Tanzfreizeit auf Wangerooge vom 30.05. bis 30.05.2018

 

 

Die Tanzgruppe unter der Leitung von Cécile Kunst verbrachte anlässlich einer Tanzfreizeit 4 schöne Tage auf Wangerooge

In der familiären Atmosphäre des “ Haus Meeresstern“ fühlten sich alle 13 Teilnehmer gut untergebracht und sichtlich wohl.

Ein passender Tagungsraum bot ausreichend Platz, neue Tänze zu erlernen und zu vertiefen.

Neben dem Einüben von Tänzen blieb den Teilnehmern genügend freie Zeit, die Insel zu Fuß oder mit dem Fahrrad kennen zu lernen oder in die Fluten zu steigen. Das Wetter war sommerlich warm, es konnte nicht besser sein!

Nachmittags wurde dann am Strand Boule und Viking  gespielt,  was sehr viel Spaß machte.

Doch auch die freie Zeit blieb nicht ganz ohne “ Verpflichtung“. In 3 Gruppen aufgeteilt, hatte jede Gruppe während der Tage eine Aufgabe zu meistern. Thema: “ Das Ungeheuer von Wangerooge „ Die Teilnehmer machten sich sehr viele Gedanken und so entstanden sehr schöne „Kunstwerke“  Was dabei herausgekommen ist und allen sichtlich Spaß gemacht hat, ziert heute eine Wand im Clubraum der Geschäftsstelle.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier ein Link zu unserer Unterkunft: Haus Meeresstern


Tanzen schützt vor Knochenbrüchen

Wer sich nach rhythmischen Klängen bewegen kann, fällt nachweislich weniger hin und beugt so Knochenbrüchen vor. Über Musik & Tanz wird Muskelkraft und Gleichgewichtsgefühl verbessert und dabei spielerisch „Sturzprophylaktie“ betrieben.

Ein Drittel der über 65-jährigen fällt mindestens einmal im Jahr hin – hauptsächlich im eigenen Haushalt oder auf unwegsamen Straßen. Wer stürzt ist danach oft unsicher und traut sich weniger zu. Ein Teufelskreis beginnt: Aus Angst vor weiteren Stürzen, Schmerzen und Verletzungen bewegen sich die Betroffenen seltener. Dies wiederum schwächt die körperliche Fitness und Muskelkraft – daraus resultieren weitere Stürze und Knochenbrüche.

Regelmäßige Bewegung bis ins hohe Alter ist deshalb wichtig.